De mortuis nihil nisi bene

oder"Über Tote soll man nichts Schlechtes reden". Das stammt schon aus dem alten Rom. Alles gut und schön, was man da nach Jelzins Abtreten hört und sieht, von Merkel bis Kohl Friede, Freude, Eierkuchen, und Jelzin ist nicht nur ein ehrenwerter Mann, sondern ein ganz großer Politiker und Friedenskämpfer, hat sich um Rußland und die deutsche"Einheit" doch so sehr verdient gemacht - vielleicht sollte er mit Kohl einen Zwillings-Friedensnobelpreis kriegen? Angesichts solcher Heldencharakterfortschrittstaten muß obiges römisches Zitat ganz unbedingt beachtet, heilig hoch gehalten werden. Also werd' ich nach solchem großer Leute Walten, so wie mirs ziemt, das Maul zu halten, nichts von Tschetschenien, Panzerbeschuß des Parlaments, Suffdirigat usw usf sagen. Wie war doch eben noch weiter oben diese"Demokratie" so schön - das Trara um den Tod Jelzins ist nur die nächste Illustration dazu, und garantiert nicht die letzte.

24.4.07 12:38

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen